Blog

Reden Worldwide Day of Genital Autonomy 2015

Worldwide Day of Genital Autonomy 2015

Am 7. Mai 2015 wurden anlässlich des 3. Jahrestages der "Kölner Urteils" zwei Kundgebungen veranstaltet - die erste vor dem Kölner Landgericht, die zweite auf dem Wallrafplatz am WDR Funkhaus.

Computereinbruch beim Deutschen Bundestag? - Wir haben schon im Juni 2014 gewarnt!

Wir hatten den Deutschen Bundestag schon vor einem Jahr im Juni 2014 auf infizierte Rechner aufmerksam gemacht.

Verschärfung des Sexualstrafrechts, oder: Ein Feminismus der sich nicht mehr erklärt hat verloren #unschuldsvermutung

Internationaler Tag "Null Toleranz gegenüber weiblicher Genitalverstümmelung"

Der 6. Februar ist der internationale Tag "Null-Toleranz gegenüber weiblicher Genitalverstümmelung".
Terre des Femmes, seit über 30 Jahren für den Schutz von Mädchen und Frauen vor dieser Menschenrechtsverletzung aktiv, veranstaltet aus diesem Anlass in diesem Jahr wieder eine Büchertischaktion, auf die MOGiS e.V. an dieser Stelle gerne hinweisen möchte:

Jahresendnewsletter

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Unterstützerinnen und Unterstützer
und Freundinnen und Freunde von MOGiS e.V.!

Jahrestag: Beschneidungsgesetz verletzt Kinderrechte

Pressemitteilung von MOGiS e.V., BVKJ - Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte, TERRE DES FEMMES, (I)NTACT und pro familia NRW vom 12.12.2014

Rezension: Traurige Allianzen

Noch bis zum März 2015 ist im Jüdischen Museum Berlin die Ausstellung "Haut ab! Haltungen zur rituellen Beschneidung" zu sehen.

Reaktion: Integration auf dem Rücken der Rechte von Kindern

Integration auf dem Rücken der Kinderrechte?

Am Mittwoch, dem 29. Oktober 2014, legte die Bundesbeauftragte für Migration, Flüchtlinge und Integration, Aydan Özoguz (SPD), dem Bundestag den 10. Bericht über die Lage der Ausländerinnen und Ausländer in Deutschland vor.

Unter anderem nahm sie darin auch Stellung zum Ende 2012 in Kraft getretenen Beschneidungserlaubnisparagraphen 1631d BGB, der Vorhautamputationen ohne medizinische Indikation an minderjährigen Jungen aus jeglichem Grunde dem Erziehungsrecht der Eltern unterstellt hat.

Mein persönlicher Bericht von der Freiheit-statt-Angst am 30.08.2014

von Gabriele Gawlich

Freiheit statt Angst

Am Sonnabend, 30.08.2014, findet die alljährliche Großdemo in Berlin statt.

Und täglich grüßt die Vorratsdatenspeicherung

Auf dem Urteil des EuGH, der die VDS eindeutig als grundrechts- verletzend eingestuft hat, ist noch nicht einmal die Druckertinte getrocknet – schon wird von diversen Politikern und Verantwort- lichen mit verschiedenen Argumentationen erneut die VDS gefordert.

Even revoking your certificates might not help against #MITM after #heartbleet

So you exchanged your keys and revoked all corresponding Certificates? - Turns out you (and your sites visitors) are still vulnerable to MITM by stolen keys!

OpenSSL Exploit, Server-Keys ausgetauscht (Update)

Einigen unserer besonders aufmerksamen Leser ist Heute vielleicht aufgefallen, dass sich außerplanmäßig der Serverkey geändert hat.

Offener Brief an Sebastian Edathy

Sehr geehrter Herr Edathy,

MOGiS e. V. - Eine Stimme für Betroffene - unterstützt die Demonstration StopWatchingUs

Betroffene von sexuellem Missbrauch und sexualisierter Gewalt in der Kindheit haben ein grundlegendes Interesse daran, ein selbstbestimmtes Leben führen zu könnten. Nach Jahren der Fremdbestimmtheit und des Kontrollverlustes schreitet ihre Heilung nur dann voran, wenn sie frei mit anderen interagieren, ohne von Dritten beobachtet oder belauscht zu werden. Vertrauen kann entstehen, wenn die Grenzen des Einzelnen akzeptiert werden und der Betroffene die Hoheit über seine Daten behält.

Die Causa Edathy oder die verlogene Debatte um den Schutz der Würde des Kindes

*von Christian Bahls*

Internationaler Tag gegen weibliche Genitalverstümmelung

MOGiS e.V. ruft am "Internationalen Tag gegen weibliche
Genitalverstümmelung" am 6. Februar zur Unterstützung von Aktionen für
Kinderrechte auf

Offener Brief: An den Vorstand der Grünen Jugend

Betr. 41. Bundeskongress der GRÜNEN JUGEND 1.-3.11.13: beschlossener
Antrag zu Kinderrechten http://www.gruene-jugend.de/node/26680

Kritik: KiKA-Sendung “Schau in meine Welt – Tahsins Beschneidungsfest”

Von Victor Schiering und Michael Butscher

Facharbeitskreis Beschneidungbetroffener im MOGiS e.V. protestiert bei KiKA gegen Ausstrahlung der Sendung "Schau in meine Welt - Tahsins Beschneidungsfest"

Sehr geehrte Programmverantwortliche von KiKA!

PACE: Offener Brief zur Beschlussfassung 13364

Sehr geehrte Damen und Herren der Parlamentarischen Versammlung des
Europarates!

APCE: Lettre ouverte Concernant Proposition de résolution | Doc. 13364

Mesdames et Messieurs les membres de l'Assemblée parlementaire du
Conseil de l'Europe !

PACE: Open Letter regarding Motion for Resolution | Doc. 13364

Dear Members of the Parliamentary Assembly of the Council of Europe!

PACE: Carta abierta en relación con la propuesta de resolución | doc. 13364

Distinguidos señores y señoras miembros de la Asamblea Parlamentaria
del Consejo de Europa,

PACE: Lettera aperta per quanto riguarda la proposta di risoluzione | Doc. 13364

Egregi Signore e Signori dell'Assemblea consultiva del Consiglio
d'Europa!

Lied zur Überwachung

von Gabriele Gawlich

Child protection NGOs and pediatricians conclude: circumcision law has failed

PRESS RELEASE

Pressemitteilung zur Pressekonferenz am 12. Dezember 2013 zum Jahrestag des Beschneidungsgesetzes

PRESSEMITTEILUNG (O-Töne)

Beschneidungsurteil in Israel: MOGiS und (I)NTACT fordern Solidarität mit verurteilter Mutter

PRESSEMITTEILUNG

Falschbeschuldigungen schaden der Beschuldigerin, dem Beschuldigten, allen Kriminalitätsopfern und der ganzen Gesellschaft

von Gabriele Gawlich

Pressemitteilung: Deutschland doch keine "Komikernation"

Pressemitteilung

Offener Brief an @Die_Gruenen bezüglich der Enthüllungen um @Volker_Beck

Sehr geehrte Damen und Herren

Intact America protestiert gegen medizinische Experimente an Neugeborenen

Der Facharbeitskreis Beschneidungsbetroffener im MOGiS e.V. unterstützt diese wichtige Aktion von INTACT AMERICA.

Korrekturen und Anmerkungen zum Artikel in der Jüdischen Allgemeinen

Die Jüdische Allgemeine schreibt unter http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/15698 über die Anzeige wegen der bei der Beschneidung des Mendel Teichtal erfolgten Metzitzah B'peh.

Brief an das BMFSFJ, Erweitertes Hilfesystem für alle Betroffene öffnen

Mitarbeit beim Ergänzenden Hilfesystem


Anspruchsberechtigung aller Betroffenen sexualisierter Gewalt, sexueller Ausbeutung und sexuellen Missbrauchs im Kindesalter unabhängig von Tatort und Täter


Sehr geehrte Damen und Herren

Warum ich den orthodoxen Rabbiner Yehuda Teichtal für die Beschneidung seines Sohnes anzeige

von Christian Bahls

Why I am sueing the orthodox Rabbi Yehuda Teichtal for having a circumcision performed on his son

by Christian Bahls

Pourquoi je poursuis au pénal le Rabbin orthodoxe Yehuda Teichtal pour avoir fait circoncire son fils

de Christian Bahls, Président de l'association MOGIS, une association contre la maltraitance des enfants.

Почему я подаю заявление против ортодоксального раввина Йегуды Тайхталя по поводу проведения обрезания своему сыну.

von Christian Bahls

למה אני תובע את הרב האורתודוקסי יהודה טייכטל על כך שביצע ברית מילה לבנו


"למה אני תובע את הרב האורתודוקסי יהודה טייכטל על כך שביצע ברית מילה לבנו"

Die Kampagne des UBKSM "Kein Raum für Missbrauch" gestartet

Der Unabhängige Beauftragte zu Fragen sexuellen Kindesmissbauchs hat Heute in Berlin seine Kampagne "Kein Raum für Missbrauch" gestartet. Der UBSKM möchte mit dieser Kampagne das Bewusstsein der Bevölkerung für die Prävention sexuellen Missbrauch schärfen. "Kein Raum für Missbrauch" ist online erreichbar unter: http://www.kein-raum-fuer-missbrauch.de/.

Eine Abgrenzung

Weil gerade immer wieder Menschen mit rassistischen und menschenverachtenden Thesen und Einstellungen an uns herantreten und versuchen unser Streiten für das Recht von Jungen auf genitale Selbstbestimmung zu instrumentalisieren, möchten wir nochmals etwas klarstellen:

Great Majority of Germans are against the Legalisation of non-therapeutic Circumcisions

70% of Germany's population think the new circumcision law is wrong


According to a survey by the renowned Infratest dimap Institute, done for the "Facharbeitskreis Beschneidungsbetroffener in Verein MOGiS e.V." (a working group of men negatively affected by circumcisions as children) in December 2012 70% of the German population oppose the new law to legalize circumcision on minors for non-therapeutic reasons. Only 24% spoke in favor of the law, which recently passed the german Bundestag.

Große Mehrheit der Bevölkerung lehnt Beschneidungsgesetz ab

Das vom Bundestag mit großer Mehrheit beschlossene Gesetz zur Beschneidung von Jungen wird von 70 Prozent der Deutschen abgelehnt. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Instituts Infratest dimap im Auftrag des "Facharbeitskreises Beschneidungsbetroffener im Verein MOGiS e.V. - Eine Stimme für Betroffene", die der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" vorliegt. Nur 24 Prozent der Befragten hielten das Gesetz demnach für richtig.

Stellungnahme Alexander Bachl zum Fachgespräch im Familienausschuss am 12. Dezember 2012

Guten Morgen.

Resolution zur abgesagten Bilanzsitzung des Runden Tisches

Soeben hat eine Allianz von Betroffene sexualisierter Gewalt und sexuellen Missbrauchs im Kindesalter wegen der Absage des Bilanztreffens des Runden Tisches "Sexueller Kindesmissbrauch" eine Resolution verabschiedet und an die drei federführenden Ministerinnen Frau Dr. Schröder, Frau Leutheusser-Schnarrenberger und Frau Prof. Dr. Schavan versandt.

Aufruf zur Kundgebung am 12.12.2012

Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte  -  SPD Laizistinnen und Laizisten  -  TERRE DES FEMMES  -  MOGiS e.V.  -  netzwerkB  -  Zentralrat der Ex-Muslime  -  Giordano-Bruno-Stiftung

Ist Deutschland eine Täter-Republik?

von Gabriele Gawlich

Die Geister die man rief - TERRE DES FEMMES und MOGiS e.V. protestieren gegen Aufruf zur Legalisierung weiblicher Genitalverstümmelung

PRESSEMITTEILUNG

Genital Autonomy 2012: Zwölftes Internationales Symposium für genitale Autonomie und Menschenrechte

Ein Bericht vom Symposium in Helsinki

Facharbeitskreis Beschneidungsbetroffener im MOGiS e.V. jetzt mit eigener Webseite

Aktuell: Hier ist das Video mit Alexander Bachl vom Facharbeitskreis Beschneidungsbetroffener im MOGiS e.V. online: tinyurl.com/alex-bachl

Der Zweck heilige die Mittel - auch als Stellungnahme für den Arbeitskreis Beschneidungsbetroffener im MOGiS e. V.

[Von /blog/der-zweck-heilige-die-mittel/ ]
von Georg Schepper, Rechtsanwalt, Bielefeld



I. Vorab


Hass-emails, öffentliche Verunglimpfungen oder gar Attacken auf Rabbiner oder einfach Mitmenschen jüdischen oder muslimischen Glaubens1 sind rassistische Entgleisungen und zu verurteilen. Es ist schade, wenn eine eigentlich vom Kindeswohl und Menschenrecht her geführte und durchaus berechtigterweise auch religionskritische Diskussion von rechtsradikalen Trittbrettfahrern missbraucht wird.

Keine Betroffenen bei der Anhörung zur Beschneidung von Jungen im Justizministerium

BERLIN 28.9.2012

Sauber und Schmerzlos?

Von Werner E.*

Habt Mut zu hinterfragen - Ein Appell einer Mutter

Mütter und Väter, habt Mut zu hinterfragen

Beschneidungsdebatte aus der Perspektive des Kinderschutzes

"Beschneidungsdebatte aus Perspektive des Kinderschutzes" vollständige Aufzeichnung aus der Bundespressekonferenz

Beschneidung von Jungen – Eckpunkte einer gesetzlichen Regelung

Der folgende Gesetzesentwurf des Bundesjustizministeriums vom 24. September 2012 wurde uns im Rahmen der Verbandsanhörung übersandt. Obwohl er uns erst am 26. September 2012 zuging, wird uns nur Zeit bis zum 1. Oktober 2012 zur Abgabe einer Stellungnahme eingeräumt:

Beschneidung von Jungen – Eckpunkte einer Regelung


I. Vorschlag Regelungstext:


„Beschneidung des männlichen Kindes
(1) Die Personensorge umfasst auch das Recht, in eine medizinisch nicht erforderliche Beschneidung des nicht einsichts- und urteilsfähigen männlichen Kindes einzuwilligen, wenn diese nach den Regeln der ärztlichen Kunst durchgeführt werden soll. Dies gilt nicht, wenn durch die Beschneidung auch unter Berücksichtigung ihres Zwecks das Kindeswohl gefährdet wird.
(2) In den ersten sechs Monaten nach der Geburt des Kindes dürfen auch von einer Religionsgesellschaft dazu vorgesehene Personen Beschneidungen gemäß Absatz 1 durchführen, wenn sie dafür besonders ausgebildet und, ohne Arzt zu sein, für die Durchführung der Beschneidung vergleichbar befähigt sind.“

II. Ausgangslage


Mit (rechtskräftigem) Urteil vom 7. Mai 2012 hat das Landgericht Köln (Aktenzeichen: 151 Ns 169/11; NJW 2012, 2128) die Auffassung vertreten, bei der nach den Regeln der ärztlichen Kunst mit Zustimmung der muslimischen Eltern aus religiösen Gründen vorgenommenen  Beschneidung eines vierjährigen Jungen handele es sich um eine rechtswidrige Körperverletzung im Sinne von § 223 Absatz 1 des Strafgesetzbuchs (StGB). Die Einwilligung der Eltern sei unbeachtlich, weil die Beschneidung entgegen den Vorgaben des Kindschaftsrechts  nicht dem Kindeswohl diene.

Gastbeitrag: Die Uhr zurück drehen

Es gibt Zeiten, da wünschten wir uns, wir könnten die Uhr zurück drehen. War unsere Welt nicht in Ordnung, bevor dieses Urteil vom Kölner Landgericht fiel?

Petition 26078 zur Beschneidung endlich online

Nachdem der Petitionsausschuss des Deutschen Bundestags sich acht Wochen geweigert hat die Petition 26078 zur Online-Mitzeichnung zu veröffentlichen, ist diese seit dem 13. September 2012 nun unter http://die-petition.de/mitzeichnen erreichbar.

Stellungnahme zum Entwurf des OEG-Antragformular

Folgende Stellungnahme hat Gabriele GAwlich, die 2. Vorsitzende von  MOGiS e. V. - Eine Stimme für Betroffene, heute (13.09.2012) an die Geschäftsstelle des Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs übersandt:

Video der Pressekonferenz: "Beschneidungsdebatte aus Perspektive des Kinderschutzes"

Bundespressekonferenz: Beschneidungsdebatte aus Perspektive des Kinderschutzes

Statement von Eran Sadeh, Gründer von Protect the Child, Israel

Statement von Eran Sadeh, Gründer von Protect the Child, Israel, anläßlich der Pressekonferenz am 12.9.2012

Statement of Eran Sadeh, Founder of Protect the Child, Israel, at german Bundespressekonferenz

Statement of Eran Sadeh, Founder of Protect the Child, Israel, at the presse conference in German Bundespressekonferenz on September 12th 2012

Gastartikel: Beschneidung gegen Sex - Unser religiöses Erbe

Ein Gastartikel von Harald Stücker


Ist guter Sex für uns ein wichtiger, ein zentraler Wert? Viele würden spontan Ja sagen. Es ist nicht mehr anstößig, zuzugeben, dass einem Sex wichtig ist. Es gibt unzählige Ratgeber für guten Sex, Verhütungsmittel werden inzwischen über der Ladentheke verkauft. Allerdings zeigt genau diese Diskussion über die Beschneidung, dass wir immer noch tief beeinflusst sind von einer Tradition, die den Körper allgemein geringschätzt und den Sex insbesondere verteufelt.

MOGiS und Freunde - Netzcommunity für Bürgerrechte und Kinderschutz

Ein Appell an den Deutschen Kinderschutzbund

Dieser Text ist gemeinfrei, er kann gänzlich und in Auszügen weiterverwendet werden. Für eine Verlinkung hierher wären wir sehr dankbar.

Eine strategische Bitte

von Christian Bahls

Gastbeitrag: Aus der Sicht einer Frau

Leute, ich kenne beides. Beschnittene und unbeschnittene Männer.

Gastartikel: Mein Kommentar an den Deutschen Ethikrat wg. seiner Empfehlung an die Bundesregierung

Ein Gastbeitrag von Ulf Dunkel


Ich habe die öffentliche Sitzung des Ethikrats zum Thema Beschneidung samt Diskussion, Pressegespräch und Presseerklärung des Ethikrats aufmerksam angehört und gelesen.

Offener Brief eines Betroffenen an Heinz Hilgers und den Deutschen Kinderschutzbund

Sehr geehrte Damen und Herren,

Gastbeitrag: Die Beschneidung meiner Tochter

[In eigener Sache: change.org/beschneidungsmoratorium]

Circumcising My Daughter


Dieser Beitrag stammt von Virginia W. aus Missouri, USA. Er ist zunächst auf Englisch auf ihrem Blog erschienen unter dem Titel Circumcising my Daughter.

Gefunden: Ein Offener Brief einer SPD-Genossin an Christine Lambrecht

Ein Offener Brief einer SPD-Genossin an Christine Lambrecht zur gestrigen Rede im BT:

Bundestagspetition mit Forderung nach Moratorium und Einrichtung eines Runden Tisches als Reaktion auf die gestrige Bundestagsresolution

Gastartikel: Die Beschneidung des Rechtsstaats

Mit freundlicher Genehmigung des Autors Thomas Stadler, aus seinem Blog internet-law.de hier repliziert:

Petition gegen Beschneidung und für Kinderrechte online

Unsere Petition gegen Beschneidung und für ein 2 jähriges Moratorium zur Versachlichung der  Debatte und der ausreichenden Würdigung des Rechts des Kindes auf körperliche Unversehrtheit ist -> hier <- online.


Kinder haben das Recht auf körperliche Unversehrtheit.

MOGiS und Freunde: Offener Brief an Kinderschutz- und Kinderrechteverbände

(Der folgende offene Brief richtet sich unter anderem an UNICEF Deutschland (Leitsatz: "Gemeinsam für Kinder"), das Deutsche Kinderhilfswerk (DKHW, "Kinder brauchen Freunde") und an den Deutschen Kinderschutzbund (DKSB, "Die Lobby für Kinder") und alle seine angeschlossen Orts- und Landesverbände.)

Gastartikel: Gemeinsam für Kinderschutz – ein Appell für mehr Verantwortung

Zur Zeit arbeiten wir an einer Kampagne zur Beförderung der Rechte der Kinder insbesondere von Jungen auf körperlichen Unversehrtheit und die Stärkung der (auch sexuellen) Selbstbestimmung von Kindern im Themenfeld "tradierte, nicht medizinisch indizierte Beschneidung" (durch Zirkumzision).

MOGiS und Freunde gestartet

3 Jahre nach unserem ersten öffentlichen Auftritt (re:publica 2009, beim Vortrag von Alvar Freude zu Internetsperren) wird es Zeit zu neuen Ufern aufzubrechen.

EU: Bündnis für ein kindersicheres Internet

unwatched.org: Bündnis für ein kindersicheres Internet

Guest Article for EDRi-gram: CEO Coalition To Make The Internet A Better Place For Kids

http://www.edri.org/edrigram/number10.5/ceo-coalition-freedom-of-speech

Buch "Zerstörerische Vorgänge" soeben erschienen

mit einem Beitrag von Gabriele Gawlich

Warum ich manchmal die Bezeichnung Kinderschützerindustrie benutze

*von Christian Bahls*

Geheimdienste als Geisterjäger

von Gabriele Gawlich

Irland ist weit weg...

von Gabriele Gawlich

Die Katholische Kirche als Kinderficker-Sekte zu bezeichnen ist nicht als Gotteslästerung strafbar

Wegen eines Beitrages über Kardinal Meisner in dem Jörg Kantel vom Schockwellenreiter die Katholische Kirche als Kinderficker-Sekte bezeichnete, wurde dieser wegen Beschimpfung von Bekennt­nissen, Religions­­ge­sell­­schaften und Welt­anschauungs­ver­ei­ni­gung­en (aka Gotteslästerung) angezeigt. Die Berliner Staatsanwaltschaft hat dieses Verfahren dann bis zur Anklage gebracht.

Mütterliche Zuwendung essentiell für Stressresistenz

Zur Zeit wird viel über den Einfluss kleinkindlicher Erfahrungen auf die Entwicklung des Gehirns geforscht (zuletzt bei uns: Misshandlungen hinterlassen Narben im Gehirn).

Warum die Aufarbeitung gerade am Anfang steht.

Ein Tenor der Jour Fixe, eines Treffens von Betroffeneninitiativen beim Unabhängigen Beauftragten der Bundesregierung für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, am Freitag dem 27.01.2012 war es, den Runden Tisch nur als Auftakt einer Aufarbeitung des Ausmaßes sexuellen Missbrauchs und sexueller Ausbeutung zu sehen.

Begriffen

von Gabriele Gawlich

Stellungnahme zur Aufhebung der Verjährungsfristen

[Unsere Stellungnahme zur Aufhebung der Verjährungsfristen]

Vortrag zu WhiteIT beim 28C3

Da Fefe gerade hierher linkt findet Ihr hier die Folien zum Vortrag zu WhiteIT auf dem 28C3. (Neben ZEIT online¹ berichtet auch Heise Online² darüber)

Mahnwache von SHI Lela e.V. und ASF Nürnberg

Der Verein SHI Lela (Selbsthilfe-Initiative Lebenslang damit leben Arbeitskreis sexualisierte Gewalt in der Kindheit) und die Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen veranstalten Mittwoch, den 28.12.2011 um 15:00 Uhr in Nürnberg eine Mahnwache gegen Kindesmissbrauch und die Verjährung entsprechender Straftaten.

Aus den Kommentaren

by Laura

Open Letter to Commissioner Kroes: Is Mr zu Guttenberg really the right Person to talk about Internet Freedom?

Dear Commissioner Kroes
Dear Mr Heath,

Misshandlung hinterlässt Narben im Hirn

Focus Online hat einen Artikel über die Folgen von Misshandlungen im Kindesalter:

Aufruhr in der Familienhilfe: Soll der Rechtsanspruch auf Erziehungshilfe abgeschafft werden?

anerkennung-sozial.de schreibt: Aufruhr in der Familienhilfe: Soll der Rechtsanspruch auf Erziehungshilfe abgeschafft werden?.

Seit einigen Monaten brodelt es gewaltig in der Jugend- und Familienhilfe. Der Grund für die Aufregung ist ein „ominöses“ SPD-Papier, das im Juni 2011 auf dem „Einmischen“-Blog unter dem Titel „Droht Aushöhlung des KJHG?“ veröffentlicht wurde und seitdem die Gemüter erhitzt. Theorien von einem geplanten „Abbau der Jugendhilfe“ und einer „Aushöhlung des Rechtsanspruchs auf Erziehungshilfe“ (z.B. hier, hier oder hier) bis hin zu beinahe Verschwörungsszenarien (z.B. hier) machen seitdem die Runde. Die Vielfältigkeit, Wut und auch Ratlosigkeit der Reaktionen zeigen, welche Brisanz das Thema innerhalb der Jugend- und Familienhilfe besitzt.

Passend dazu auch: sozialearbeit.einmischen » Aushöhlung KJHG.

Meedia: RTL II startet "Tatort Deutschland"

http://meedia.de/fernsehen/rtl-ii-startet-tatort-deutschland/2011/11/11.html

Für „Tatort Deutschland“ ist die Filmproduktionsfirma Diwafilm verantwortlich, die auch „Tatort Internet“ produzierte. Neben der Gattin des Ex-Ministers Karl Theodor zu Guttenberg, Stephanie, beteiligt sich dieses Mal auch Schauspieler Til Schweiger an dem Format, der gerade einen Film für die Kinderschutzorganisation Innocence in Danger dreht. Udo Nagel besucht beide am Set.

[Bei Meedia weiterlesen]

Telepolis: Führende Grüne entdecken vor dem Bundesparteitag ihr Herz für die Rechteverwerterindustrie

Auf Telepolis schreibt Peter Mühlbauer:

ARD Nachtmagazin über Internetsperren

Christian wurde für das ARD Nachtmagazin zur Abstimmung des Europaparlaments zum Malmström-Entwurf interviewed:

Interview in der taz: "Es fehlt der Wille"

Der Runde Tisch zum sexuellen Missbrauch hat versagt, sagt Betroffenenvertreter Christian Bahls. An der Situation der Opfer habe sich nur wenig geändert. [mehr]

Pressemitteilung zum Ausscheiden von Frau Dr. Bergmann als Unabhängige Beauftragte

Unabhängige Beauftragte zur Aufarbeitung des sexuellen Kindesmissbrauchs Frau Dr. Bergmann geht - Zukunft der Stelle fraglich - Bleiben die Betroffenen alleine zurück?

SPIEGEL ONLINE: "Die verwaiste Stelle"

.. "Man lässt Bergmann erst nach Hause gehen - und sägt dann den Stuhl der Beauftragten gegen sexuelle Gewalt ab", klagt Christian Bahls von "Mogis - eine Stimme für Betroffene" an. "Sie hat ihren Job einfach zu gut gemacht, sie stand auf unserer Seite." [mehr]

Die unabhängige Beauftragte beendet ihre Arbeit

Nun ist es also so weit – Frau Dr. Bergmann beendet ihre Arbeit als Unabhängige Beauftragte zur Aufarbeitung des sexuellen Kindesmissbrauchs.

Runder Tisch: Stellungnahme zum Schadensersatz / Nachteilsausgleich

Unsere Stellungnahme an den Runden Tisch "Sexueller Kindesmissbrauch in Abhängigkeits- und Machtverhältnissen in privaten und öffentlichen Einrichtungen und im familiären Bereich" zum Schadensersatz, bzw. Nachteilsausgleich, für Betroffene sexuellen Kindesmissbrauchs als PDF.

Gnade für den Wolf

Eine Satire frei nach Motiven aus „Der Wolf und die sieben jungen Geißlein“ - Brüder Grimm


von Gabriele Gawlich

Datenschutz ist auch Opferschutz

*von Christian Bahls*

Abschluss unserer Dunkelfeld-Studie

Hier können Sie Fördermitglied werden

Die Bundesinitiative der Betroffenen von sexualisierter Gewalt und Missbrauch im Kindesalter

Der MOGiS e.V. arbeitet für die Interessen der Betroffenen in der Bundesinitiative der Betroffenen von sexualisierter Gewalt und Missbrauch im Kindesalter mit.

MOGiS' Stellungnahme zur Aufhebung des Zugangserschwerungsgesetzes

*MOGiS Stellungnahme zum Referentenentwurf des Aufhebungsgesetzes zum Zugangserschwerungsgesetz als PDF.*

Trau dich zu vertrauen

für eine mir am Herzen liegende Frau

Brief an den Innenminister bezüglich der Einladung zum WhiteIT Bündnis

Sehr geehrter Innenminister Herr Schünemann

Demonstration gegen den Umgang der Katholischen Kirche mit Missbrauchsbetroffenen

Der Eckige Tisch ruft am 14. März um 16:00 Uhr zu einer Demonstration auf dem Domplatz in Paderborn auf.

stern.de und sein geifernder Boulevard-Journalismus

Bei stern.de findet sich im Artikel Abgewatscht - der satirische Wochenrückblick: Angriff der Lolitas folgende Zote:

"Welpenschutz - Den muss Ruby Rubacuori nicht mehr beantragen. Wann die Dame defloriert wurde, ist nicht bekannt"

Mit ein wenig Recherche hätte der Redakteur folgendes gefunden:
"El-Mahroug has stated she was raped by two uncles when she was aged 9" (http://theitalywiki.com/)

Da nicht zu erwarten scheint, dass stern.de prominent über dieses "Versehen" aufklären wird, soll an dieser Stelle ausgiebig aus folgender deutschsprachigen Quelle zitiert werden:
In der TV-Sendung „Kalispera“ nahm sie zwar nicht zu den aktuellen Vorwürfen und Skandalberichten Stellung. Sie erzählte jedoch ihre traurige Kindheitsgeschichte, die sie angeblich dazu veranlasste, ein „Parallelleben“ aufzubauen.


„Ich bin im Alter von neun Jahren von zwei Onkel, Brüder meines Vater, vergewaltigt worden“, erzählte Ruby. Ihre Mutter sei die Einzige gewesen, der sie sich anvertraut hätte. Diese soll sie jedoch zum Stillhalten angeregt haben. „Sie meinte: Erzähl nichts. Wenn dein Väter erfährt, dass du keine Jungfrau mehr bist, bringt er dich um“, zitierte Ruby ihre Mutter.


Mit zwölf Jahren habe sie die Handgreiflichkeiten des Vaters zu spüren bekommen. „Ich habe damals beschlossen die Religion zu wechseln. Mein Vater ging mit einer Pfanne, in der sich kochendes Öl befand, auf mich los. Die Folgen sind heute noch auf meinem Kopf und auf einer Schulter zu sehen“, so Ruby.

Sperrdebatte reloaded

Nachdem das BKA erfolgreich ein Jahr lang seine eigene Unfähigkeit demonstrieren konnte, fordert die Unionsfraktion jetzt nicht, dass das BKA endlich seine Hausaufgaben machen soll, sondern - wieder - die untauglichen Internetsperren. Dass sie dabei mitten in einem Wahljahr ihren Koalitionspartner an die Wand spielt scheint ihr egal.

Deutschland: sexueller Missbrauch zum Sondertarif

Oder: Von nützlichen Tätern und unbequemen Opfern


ein Gastbeitrag von Jaccuse

Abstimmung zu Internetsperren im Innenausschuss des Europaparlaments

*von Christian Bahls*

Vote on Blocking in Libe Committee

*by Joe McNamee* => http://www.edri.org/about/sponsoring

Sexualstraftäter öffentlich an den Pranger stellen?

Öffentlichkeitswirksam hat Til Schweiger in der Sendung "Markus Lanz" gefordert, Namen und Adressen verurteilter Sexualstraftäter öffentlich zu machen. Abgesehen davon, dass dies gegen wichtige Rechtsprinzipien verstößt (die in zivilisierten Gesellschaften gerade auch für die Nicht-Zivilisierten gelten müssen), bringt es denn überhaupt etwas?

Treffpunkt Internet

Teilnahme an Social Networks als ein Baustein zum Kinderschutz


von Gabriele Gawlich

Im Rahmen der internationale Fachtagung „Zerstörerische Vorgänge“ in Bielefeld, die vom 26.01. bis 28.01.2011 stattfand, und an der auch ich teilnahm, berichtete Prof. Dr. Jonathan  Bradshaw (York) über seine europaweite Studie an Kindern im Alter von 10 – 14 Jahren. Es wurde das subjektive Wohlbefinden dieser Kids untersucht.


Als zusammengefasstes Ergebnis wurde festgestellt, dass diese sich insgesamt subjektiv wohl fühlen (Deutschland liegt da etwa im  Mittelfeld). Bei Jungen ist das Wohlfühlgefühl generell höher als bei  Mädchen, die jüngeren Kinder fühlen sich wohler als die älteren.

Das  Wohlfühlgefühl wird kaum von äußeren Faktoren, wie sozialer Stand der Eltern oder deren Arbeitslosigkeit beeinflusst. Der einzige nennenswerte Einfluss geht vom Faktor Mobbing unter Gleichaltrigen aus.

Aber: Mädchen, die Social Networks nutzen, erhöhen ihr Level des Wohlfühlgefühls und können ihn an den der Jungen angleichen.

Das bedeutet demnach, wenn wir unsere Töchter, unsere Schwestern, unsere Schülerinnen usw. über die Gefahren des Internets aufklären und ihnen dann die Möglichkeiten schaffen, Social Networks zu nutzen, werden sie sich wohler fühlen als wenn sie es nicht tun.

Und ein Mädchen, das sich wohl fühlt und dadurch ein gutes Selbstwertgefühl entwickelt, ist nicht so anfällig für „Verführer“ aller Art - es braucht ja nicht beweisen, dass es wertvoll ist. Also ist Teilnahme an Social Networks ein Baustein für eine  funktionierende Prävention.

Begriffsdefinitionen

von Kerstin Ludwig

Präsentation des Berichtsentwurfs zu Internetsperren im Innenausschuss (LIBE) des Europaparlaments

Heute am 10. Januar 2011 wird um 15:00 Uhr die Berichtserstatterin Frau Angelilli von der Europäischen Volkspartei (EVP) im Innenausschuss ihren Berichtsentwurf[1] für eine Richlinie des Europäischen Parlaments und des Rates "zur Bekämpfung des sexuellen Missbrauchs und der sexuellen Ausbeutung von Kindern sowie der Kinderpornografie"[2] vorstellen[3].

FoeBuD startet Verfassungsbeschwerde gegen Netzsperren

Der FoeBuD e.V. ruft zur Unterzeichnung einer Verfassungsbeschwerde gegen Internetsperren auf.

Für die Freunde der gediegenen Publikumsbeschimpfung

PRESSEMITTEILUNG: Anhörung von Opfern am Runden Tisch

Seit Einsetzung des Runden Tisches gegen „Kindesmissbrauch in Abhängigkeits- und Machtverhältnissen in privaten und öffentlichen Einrichtungen und im familiären Bereich“ in diesem Frühjahr verstummte die öffentliche Kritik am Fehlen der Betroffenen in diesem Gremium nicht.

Mein ganz subjektiver Bericht vom Gespräch am Runden Tisch

von Gabriele Gawlich

Anhörung von Betroffenen am Runden Tisch zur Bekämpfung sexuellen Kindesmissbrauchs

Umfrage-Ergebnisse online gestellt

Mädchen und Jungen

von Gabriele Gawlich

Hänsel und Gretel, oder: Das Ende des Märchens?

von Gabriele Gawlich

Pressekonferenz zu den Zwischenergebnissen des Runden Tisches

BKA fordert den Besitz von Links und Hashes zu Dateien zu kriminalisieren

Es wurde ja schon viel gemutmaßt, was genau der Herr Hoppe Heute auf der Anhörung im Innenauschuss des Europaparlaments gefordert hat.

“Das Schweigen überwinden”

Von Dorothée Hahne

Open Letter to LIBE-committee Members

This is an Open Letter to the Members of the European Parliament.

Anhörung zu Internetsperren im LIBE Auschuss am 28.-29. September

Am Dienstag dem 28. und Mittwoch dem 29. September findet im Europaparlament eine Anhörung zum Thema "***Combating sexual abuse,
sexual exploitation of children and child pornography***"
statt.

Was Betroffene tatsächlich wollen und tatsächlich brauchen

oder: Forderungen an die politisch Verantwortlichen am Runden Tisch gegen Kindesmissbrauch

Deutsche Ermittlungsbehörden sollen Missbrauchsdarstellungen verbreiten dürfen

In einem Interview des Innenministers Thomas de Maizière in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung über Kinderpornographie fordert dieser für verdeckte Ermittler die Möglichkeit des Einstellens von Missbrauchsdarstellungen ins Internet.

Hilfe für Trotz Allem e.V.

*von Gabriele Gawlich*

Ein kleiner Weckruf

Am 1. Juli war im Europaparlament die Anhörung zum Thema "Sexueller Kindesmissbrauch im Internet".

“Kindesmissbrauch im Internet” Anhörung der EVP Fraktion im Europaparlament am 1. Juli

Am 1. July with in Brüssel in der EVP Fraktion eine Anhörung zum Thema "Sexueller Kindesmissbrauch im Internet" stattfinden.

An Bodo Kirchhoff

Pressemitteilung: Runder Tisch zum Thema “Sexueller Kindesmissbrauch”: Wo waren die Opfer?

In Berlin fand am Freitag, dem 23.04.2010, der Runder Tisch "Sexueller Kindesmissbrauch in Abhängigkeits- und Macht­verhältnissen in privaten und öffentlichen Einrichtungen und im familiären Bereich" statt.

Zusammensetzung des Runden Tisches gegen Kindesmissbrauch

Zurück aus Brüssel :)

Uhls Gelegenheitsunfug

von Michael Butscher

MOGiS hat Geburtstag

von Gabriele Gawlich

Kinderpornographiedefinition der EU

EU-weite Sperren — MOGiS in Brüssel

Die EU-Kommissarin für Innenpolitik Cecilia Malmström hat heute Ihre Kampagne zur Durchsetzung von Sperren in der EU begonnen. Dabei ist geplant alle Mitgliedsländer der EU dazu zu verpflichten eine Sperrinfrastruktur vorzuhalten.

MOGiS fährt nach Brüssel

Der EU-Ministerrat plant die verpflichtende Einführung von Websperren in den 27 EU-Mitgliedsländern.

MOGiS e.V. als gemeinnützig anerkannt

Wir haben Heute Post vom Finanzamt bekommen. MOGiS e.V. ist (bis zum ersten Steuerbescheid erst mal vorläufig) als gemeinnützig nach §§ 51ff Abgabenordnung anerkannt worden.
Im Speziellen sind dies folgende gemeinnützigen Ziele aus §52 AO:


  • die Förderung der Kriminalprävention

  • die Förderung der ... Hilfe für Opfer von Straftaten.


Nach Beschluss der Mitgliederversammlung werden wir in Kürze zahlende Fördermitglieder aufnehmen.

Antwort der Deutschen Kinderhilfe

Ich hatte ja im August einen offenen Brief an den Herrn Ehrmann von der Deutsche Kinderhilfe geschrieben.

Schuld oder Verantwortung?

von Gabriele Gawlich

Dankeschön!

MOGiS e.V. begrüßt das am 02.03.2010 ergangene Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Vorratsdatenspeicherung.

Meine ganz persönlichen Eindrücke von der Anhörung vor dem Petitionsausschuss

von Gabriele Gawlich

Der entblößte Souverän

#Nacktscanner, oder auch: Kleider machen Leute

Im Netz der Kinderschänder?

Frau von der Leyens Rede anlässlich der Preview-Veranstaltung zur CeBIT 2010


Frau von der Leyen hat anlässlich der CeBIT-Preview Veranstaltung am 23.11.2009 (damals noch als Familienministerin) eine Rede gehalten. Stefan Becker hat sie mit viel Fleiß transkribiert, und sie unter CC0 (gemeinfrei) veröffentlicht.

Die offizielle Webseite ist mogis-verein.de

Die Domain mogis-verein.de haben wir ja schon etwas länger. Wir haben jetzt aber die Umleitung auf mogis.wordpress.com abgeschaltet. Die MOGiS-Webseite ist jetzt also (mit leicht aufgehübschten Layout) hier zu finden.

Wir sprechen auch gern mit Bundesfamilienministerin Dr. Köhler

Da auch für uns überraschend das Amt der Familienministerin neu besetzt wurde, haben wir die Gelegenheit genutzt unsere Offenheit zum Gedankenaustausch auch Frau Dr. Köhler mitzuteilen. Hier unsere Mail:

Neue Wege? -- Ein offener Brief an Frau von der Leyen

von Gabriele Gawlich

Diskussionsvorlage für die Piratenpartei

Letzte Woche Montag wurden wir auf einen Thread im Forum der Piratenpartei aufmerksam gemacht, dies im Zusammenhang mit der Bitte, dort durch die Darstellung der Opferposition eine positiven Einfluss auf die Diskussion zu nehmen.

Liebe Natascha Kampusch,

Liebe Natascha Kampusch,

PM: Trittbrettfahrer im Morgengrauen ..

MOGiS ist jetzt ein e.V. :)

Christian ist letzte Woche 1600 km durch Deutschland gefahren, um die, für eine Eintragung im Vereinsregister, notwendigen Unterschriften der Mitglieder unter die Satzung zu bekommen.

Was ich unserer Familienministerin sagen würde, wenn sie mit mir spräche.

(Vorneweg ein kleiner Hinweis in eigener Sache: Wir würden ja gerne mit Frau von der Leyen reden ..)

Der Wahnsinn hat Methode ..

(Vorneweg ein kleiner Hinweis in eigener Sache: Wir würden ja gerne mit Frau von der Leyen reden ..)

Ja, dann machen Sie es doch auch. Unsere Unterstützung im Netz haben Sie!

(Vorneweg ein kleiner Hinweis in eigener Sache: Wir würden ja gerne mit Frau von der Leyen reden ..)

Offener Brief an Herrn Freiberg von der GdP

Herr Konrad Freiberg, Bundesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei, hat sich in einem Interview kritisch gegenüber der Aussetzung der Internetsperren gezeigt. [1] Dabei wurde wieder das Argument, dass es Länder gibt, in denen Kinderpornografie nicht strafbar sei und darum gesperrt werden müsse, wurde, leicht umformuliert, erneut vorgebracht.

Dunkelfeld-Befragung

Im Moment führen wir eine Befragung zur Dunkelziffer bei sexuellem Missbrauch durch: dunkelfeld-befragung.de.

Fördermitgliedschaften formalisiert ..

Um die mit der neuen Satzung vom 12. September 2009 geschaffenen Fördermitgliedschaften weiter zu formalisieren, haben wir folgendes  Antragsformular zum Herunterladen, Ausdrucken und Verschicken erstellt: Fördermitgliedschaft bei MOGiS.

Pressespiegel überholt

Wir müssen zugegeben, dass unser Pressespiegel nicht mehr ganz auf der Höhe der Zeit war, dem haben wir jetzt ein wenig abgeholfen. Sollten noch wichtige Verweise fehlen, dann bietet sich dieser Artikel für ein dementsprechendes Kommentar an.

MOGiS Pressemitteilung zu den Koalitionsverhandlungen zwischen FDP und CDU/CSU

Die FDP hat in den Koalitionsverhandlungen mit der Union in Sachen Internet-Zugangserschwerungsgesetz in Teilen einen Erfolg erringen können.
Die sogenannten Internetsperren sollen für ein Jahr ausgesetzt werden. Während dieser Zeit soll das BKA verpflichtet werden, die Löschung gemeldeter kinderpornographischer Inhalte intensiver zu betreiben. Nach einem Jahr soll dann dieses Löschregime evaluiert werden.

Eine Konversation mit Pädophilen (Verschoben)

Eigentlich hatte ich nur eine einfache Frage gestellt. Aber seht selbst. Der Artikel und die darauffolgende Diskussion in den Kommentaren sind hierher verschoben worden.

Christians Vortrag beim Symposium "Datenspuren"

In Dresden fand das Symposium Datenspuren des Chaos Computer Clubs statt. Christian war dort eingeladen und hat einen Vortrag unter dem Titel "Internetsperren - Die Macht des Faktischen" gehalten.

Mahnwache zum Beginn der Koalitionsverhandlungen

Am kommenden Montag (dem 05. Oktober) ist anlässlich der beginnenden Koalitionsverhandlungen zwischen CDU/CSU und FDP eine Mahnwache vor der Vertretung des Landes Nordrhein-Westfalen,  in Berlin-Tiergarten, Hiroshimastr. 12-16. Dort werden um 15:00 Uhr die Koalitionsgespräche beginnen. Netzpolitik schlägt 14:00 Uhr zum Treffen vor.

Herr Tusk und die Menschenrechte

von Tante Jay

Jim Knopf und die Wilde FDP

Die Bundestagswahl ist vorbei und eine schwarz-gelbe Regierungskoalition ist zumindest nicht ausgeschlossen wird kommen.

Fasst bloß nicht ins Internetz!

(Vorneweg ein kleiner Hinweis in eigener Sache: Wir würden ja gerne mit Frau von der Leyen reden ..)

Zahlenspiele

(Vorneweg ein kleiner Hinweis in eigener Sache: Wir würden ja gerne mit Frau von der Leyen reden ..)

Rette Deine Freiheit!

(Vorneweg ein kleiner Hinweis in eigener Sache: Wir würden ja gerne mit Frau von der Leyen reden ..)


Name

Auf zu neuen Ufern ..

Die vollständige polizeiliche Kriminalstatistik des Jahres 2008 ist da ..

Name

Die Sperrlogik einmal angewendet auf Drogenproblematik

Name

Mit Frau von der Leyen reden ..

Name

Aufruf zur Demonstration „Freiheit statt Angst“ 2009

Die zunehmenden Überwachungstendenzen in unserem Land unter Berufung auf Sicherheitsaspekte werden von uns mit Besorgnis beobachtet.

Warum man mit Kooperation weiter kommt ..

Name

Die Forderung nach der Ultima Ratio

von Tante Jay

Ein offener Brief an Herrn Ehrmann von der Deutschen Kinderhilfe (DKH)

Sehr geehrter Herr Ehrmann,

Die unsägliche Argumentation einer Frau von der Leyen

Name

Die Freiheit der Blinden .. ein Zwischenruf

Eine Reaktion auf: "Die Freiheit der Mörder" im Stern


Polemik und ein seltsames Geschichtsverständnis im Stern.

Das Netz als (rechtsfreier) Raum - eine Polemik

Ein Gastbeitrag


So langsam regt mich diese Formulierung des rechtsfreien Raums (oder auch nicht oder Bürgerrechtsfrei oder Merkbefreit) auf. Dieser Satz ist in jeder Form eine Anspielung und eine Beleidigung.

Kinder leiden leise ..

Wieder ist ein Kind gestorben!
Wieder hat es niemand gesehen!
Und wieder werden die gleichen untauglichen Rezepte durch Politiker gefordert!

Aktueller Entwurf für die neue Satzung

== Präambel ==


Eine demokratische Gesellschaft lebt vom Ausgleich der verschiedenen Interessen Ihrer Bürger. Eine absolute Sicherheit ist nicht möglich, schon der Versuch diese auch nur annähernd zu gewährleisten, führt in den totalitären Staat.

Die Internetsperren und ihre Kosten

Oder auch: Was man mit so viel Geld alles hilfreiches machen könnte


Es wird viel davon gesprochen, wie man Missbrauchsopfern helfen kann.

Topfschlagen im Minenfeld

von Tante Jay

Traci Lords und das Märchen von der Freiwilligkeit

Wie sag ich's meinem Kinde ..

Oder: Lieber Bodo ...


Ich antworte Dir mal unaufgefordert mit einem Zitat von Dieter Nuhr:
Irgendwie haben die Leute das mit der Meinungsfreiheit falsch verstanden, man darf eine Meinung haben, man muss nicht. Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal Fresse halten.

Wenn Du also einen Funken Ehre hast und Dir die erklärten Ziele der Piratenpartei nicht völlig am Arsch vorbei gehen, dann trittst Du jetzt freiwillig von Deinen Ämtern zurück und stellst Deinen Platz auf der Landesliste zur Verfügung.

Versuch einer Auflösung ..

Name

Kurze Meldung an den anonymen Tipgeber .. #3

(Eines vorneweg, Wir wünschen keine weitere Auflistung von Seiten, welche dokumentierten Missbrauch verbreiten, zur Abarbeitung zu erhalten. Dafür gibt es z.B. die eco Internet-Beschwerdestelle, die auch gleich dem INHOPE-Netzwerk angeschlossen ist.)

Bundesweite Demonstration "Löschen statt Sperren"

Sonnabend 20. Juni 2009 um 12:00 Uhr bundesweit
Mehr Information gibt es hier.
Christian wird in Berlin dabei sein.

Handelt die Regierung wie ein Täter?

Wie man eine Bevölkerungsgruppe verliert ..

 ✟ Das Internet vergisst nichts Wir trauern um Artikel 5 des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland -- Eine Zensur findet nicht statt. ´ Am Donnerstag, 18. Juni 2009, verschied nach langem, tapferem Kampf das grundgesetzliche Verbot einer Zensur in Deutschland – unter fadenscheinigen Vorwänden gehetzt und zur Strecke gebracht von Gegnern der Informations- und Meinungsfreiheit, mit massiver Unterstützung einer großen Koalition aus beratungsresistenten Digitalverweigerern, willfährigen Lobbyistenfreunden und gewissenlosen Fraktionslemmingen. Mit ihm starb der letzte Rest von Vertrauen mehrerer Generationen in die Glaubwürdigkeit und Vernunft der Politik der Volksparteien und ihrer derzeitigen Vertreter – zum weiteren Schaden der partizipatorischen Demokratie, die in Deutschland ohnehin ein Nischendasein fristet. Wir sind traurig, zornig und ratlos, aber auch dankbar – all jenen, die in Parteien, Vereinen und Arbeitskreisen, bloggend und twitternd oder auch als Mitzeichner der Petition gegen Internetsperren in den zurückliegenden Monaten mit Engagement und Kreativität versucht haben, diese fatale Fehlentscheidung zu verhindern. Alle Freunde von Demokratie und Freiheitsrechten in der Bundesrepublik Deutschland Statt um Blumen und Kränze bitten wir um eine hohe Wahlbeteiligung bei der kommenden Bundestagswahl zugunsten der Parteien und Kandidaten, die sich allen gegenläufigen Strömungen zum Trotz noch immer der freiheitlich-demokratischen Grundordnung verpflichtet fühlen.

✟ Das Internet vergisst nichts, Wir trauern um Artikel 5 des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland - Eine Zensur findet nicht statt.´ Am Donnerstag, 18. Juni 2009, verschied nach langem, tapferem Kampf das grundgesetzliche Verbot einer Zensur in Deutschland – unter fadenscheinigen Vorwänden gehetzt und zur Strecke gebracht von Gegnern der Informations- und Meinungsfreiheit, mit massiver Unterstützung einer großen Koalition aus beratungsresistenten Digitalverweigerern, willfährigen Lobbyistenfreunden und gewissenlosen Fraktionslemmingen. Mit ihm starb der letzte Rest von Vertrauen mehrerer Generationen in die Glaubwürdigkeit und Vernunft der Politik der Volksparteien und ihrer derzeitigen Vertreter – zum weiteren Schaden der partizipatorischen Demokratie, die in Deutschland ohnehin ein Nischendasein fristet. Wir sind traurig, zornig und ratlos, aber auch dankbar – all jenen, die in Parteien, Vereinen und Arbeitskreisen, bloggend und twitternd oder auch als Mitzeichner der Petition gegen Internetsperren in den zurückliegenden Monaten mit Engagement und Kreativität versucht haben, diese fatale Fehlentscheidung zu verhindern. Alle Freunde von Demokratie und Freiheitsrechten in der Bundesrepublik Deutschland Statt um Blumen und Kränze bitten wir um eine hohe Wahlbeteiligung bei der kommenden Bundestagswahl zugunsten der Parteien und Kandidaten, die sich allen gegenläufigen Strömungen zum Trotz noch immer der freiheitlich-demokratischen Grundordnung verpflichtet fühlen.