Anhörung zu Internetsperren im LIBE Auschuss am 28.-29. September

Am Dienstag dem 28. und Mittwoch dem 29. September findet im Europaparlament eine Anhörung zum Thema "***Combating sexual abuse,
sexual exploitation of children and child pornography***"
statt.

Der für uns wesentliche Teil sind die Sitzungen am Mittwoch dem 29. September, und zwar:

**SESSION I - NATIONAL PERSPECTIVE AND BEST PRACTICES**

* 9.10 - 9.20 Mr Björn-Erik LUDVIGSEN, Interpol (**ja, dieser Björn-Erik Ludvigsen**)
* 9.20 - 9.30 Mr Domenico VULPIANI, Ministry of Home Affairs, Italy
* 9.30 - 9.40 Mr Christian HOPPE, German Federal Criminal Police Office (**BKA**)
* 9.40 - 9.50 Miss Gabrielle SHAW, Head of International and Relations of the Child Exploitation and Online Protection Centre (CEOP)
* 9.50 - 10.00 Ms Julia von WEILER, **Innocence in danger** (**zudem auch eNACSO Mitglied**)
* 10.00 - 10.10 Mr Björn SELLSTRÖM, Police officer from Sweden
* 10.10 - 10.40 Questions & answers with MEPs

**SESSION II - CIVIL SOCIETY**

* 10.40 - 10.50 Ms Diana SUTTON, Head of the Public Affairs and Campaigns Unit, NSPCC, UK (**eNACSO Mitglied**)
* 10.50 - 11.00 Mr Peter ROBBINS, OBE, QPM, Chief Executive of Internet Watch Foundation (**die IWF implementiert Sperren in UK**)
* 11.00 - 11.10 Mr Joe McNAMEE, Advocacy Coordinator, European Digital Rights (EDRi-Booklet gegen Sperren)
* 11.10 - 11.20 Mr John CARR, European NGO Alliance for Child Safety Online (**eNACSO**)
* 11.20 - 11.30 Mr Valerio NERI, Chief Executive of Save the Children Italy (**eNACSO Mitglied**)
* 11.30 - 11.40 Sir Francis G. JACOBS, President of Missing Children Europe (**befürworten zusammen mit eNACSO Sperren**)
* 11.40 - 11.50 Mr Marco SCARPATI, Chief Executive of ECPAT Italy (**eNACSO Mitglied**)
* 11.50 - 12.20 Questions & answers with MEPs

Angesichts der Rekordpetition von 134.015 Stimmen gegen Sperren ist es schon etwas überraschend, dass die "nationale Perspektive" Deutschlands durch Innocence in Danger und vom BKA repräsentiert wird.

Leider sieht es in der "Civil Society"-Session auch nicht besser aus. Von den sieben Rednern sind sechs Befürworter von Sperren oder setzen diese sogar, wie zum Beispiel die IWF, in ihrem Ursprungsland um.

Auch überascht es ein wenig, dass die Civil Society zum großen Teil durch die mit 300.000 Euro von der Kommission finanzierte Sperrbefürworter-Lobby eNACSO vertreten zu werden scheint.

Umso wichtiger ist es, dass wir dort auftreten.

Wenn Ihr Euch jetzt fragt: "Was kann ich jetzt tun?", dann fallen mir sofort zwei/drei Dinge ein:

* Die Bundesgeschäftsstelle organisiert (in einem anderen Zusammenhang, und deswegen wohl auch zufällig zu diesem Termin) vom 28.-30. September eine Fahrt nach Brüssel. Dies wäre eine Gelegenheit am 29. September vor Ort zu sein, und vielleicht mit Abgeordneten zu reden (man sollte aber wissen, was man tut)
* Wenn Ihr Mitglied in einem Verein seid (im Zweifel auch die Pfadfinder bei Euch im Ort), dann versucht doch vielleicht diesen zu überzeugen eine Stellungnahme an den LIBE-Ausschuss in Brüssel zu schicken: LIBE Secretariat, European Parliament, Rue Wiertz, 1047 Brussels, alternativ: ip-libe (at) europarl.europa.eu.
* Nehmt mit den deutschen Ausschussmitgliedern des LIBE-Ausschusses Kontakt auf. *(Dies aber bitte immer höflich und sachorientiert. Besonders wenn Ihr, zwecks einer Nachschulung in Sachen Bürgerrechte, mit den Mitgliedern der Europäischen Volkspartei (EVP) in diesem Ausschuss Kontakt aufnehmt)*