Jahresrückblick 2020 und Spendenaufruf

Liebe Interessierte, liebe Unterstützende von MOGiS e.V.,

wie jedes Jahr möchten wir uns bei allen bedanken, die bei unserer Arbeit mithelfen – sei es durch Spenden oder durchs Zuhören, Lesen, Teilen, Weitertragen, Einladen, Dialog ermöglichen. Das alles ist sehr wichtig. Denn leider nehmen wir in unserer Gesellschaft immer stärker abgeschirmte Blasen wahr.  So vertiefen sich Gräben, anstatt nach Gemeinsamkeiten zu suchen, oder Zweifelnde in ihren Zweifeln abzuholen.

MOGiS e.V. hat 2020 allen Widrigkeiten zum Trotz wieder sichtbare Zeichen der Begegnung gesetzt! Ein erstmals online stattfindender „Weltweiter Tag der genitalen Selbstbestimmung“ mit 30 internationalen Videostatements zeigt diesen Impuls für unteilbare Kinderrechte in bisher nie dagewesener Diversität.

Wir nahmen in diesem Jahr mehrfach zu Gesetzentwürfen aus dem Bundestag zum angeblichen Schutz intergeschlechtlicher Kinder vor nicht-therapeutischen, geschlechtszwangszuweisenden Operationen Stellung. 20 Jahre, nachdem eigentlich Kindern grundsätzlich das Recht auf gewaltfreie Erziehung gesetzlich zugesichert wurde, verliert sich die Bundesregierung noch immer in Stückwerk, indem Kinderschutz in immer mehr verschiedene Kategorien eingeteilt werden soll, und zwar abhängig vom Genital ab Geburt. Wir meinen: Dieses spalterische Vorgehen wird keine Menschenrechte umsetzen. Und die Art und Weise, wie männlich zugewiesene Kinder weiterhin aus sämtlichen Schutzbemühungen ausgeschlossen werden sollen, nimmt immer absurdere Züge an.

Im kommenden Wahljahr werden es Kinderschutzthemen noch schwerer als gewöhnlich haben, Gehör zu finden. Es scheint als schwierig angesehen, mit ihnen politisch zu glänzen. Man schätzt sie als
polarisierend ein und kann aus Erfahrung nur mit unzureichender medialer Unterstützung rechnen.
Aber warum nicht einmal bewusst und mit Absicht für den Kinderschutz polarisieren?
Kinder brauchen Erwachsene, die sich für sie stark machen und sich für sie aus dem Fenster lehnen!
Bitte wirken Sie dabei mit.
Bringen Sie sich ein!
Weisen Sie Ihre Abgeordneten darauf hin, dass sehr wohl darauf geachtet wird, wer auf politischer Ebene die Stimme für die Schwächsten erhebt, wer wichtige Debatten auch parlamentarisch aufgreift und Diskussionen den Weg bereitet.
Gerne schließen wir uns der ZEIT an, die am 26. Dezember schrieb:
„Auch Kinder haben ein Recht auf körperliche Integrität. Da müssen sich nur einige Erwachsene erst dran gewöhnen.“
Wir bitten Sie wieder um Ihre Unterstützung und wünschen Ihnen und Ihren Lieben ein gesundes, erfolgreiches und friedliches Neues Jahr 2021!